2000 bis 2004 - Neue Leitung, erfolgreiche Athleten

Die Jahre 2000-2004

Auch diese Jahre waren für unsere Abteilung recht ereignisreich und natürlich auch erfolgreich.
Aus den unterschiedlichsten Gründen konnten einige verdienstvolle Mitglieder unserer Leitung ihre Arbeit nicht weiterführen: Wolfgang Schacht, Susi Gungl und Dietmar Kunze (seit 1983 Abteilungsleiter), dessen Aufgaben auf Grund von dienstlicher Abwesenheit ohnehin schon teilweise von Eberhard Arnold weitergeführt wurden.
Seit November 2001 besteht nun die neue Leitung aus Dieter Schlupsky als Abteilungsleiter, Eberhard Arnold und Hartmut Gocht als die bisher langjährigsten Mitglieder, sowie Gabi Hübner, Kristina Lange, Klaus Händel und Wolfram Arnold. Dr. Klaus Wirth, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, und Peter Bihler mussten aus beruflichen Gründen leider bereits wieder ausscheiden.
So bleiben für die öffentliche Wahrnehmung unserer Abteilung, wie schon seit langem, Wolfgang Schacht (wos) mit seinen Berichten in der Presse und Susan Gungl, die weiterhin unsere Internetseite www.leichtathletik.ssv-planeta-radebeul.de betreut, welche sie 2002 gemeinsam mit Dieter Schlupsky und Dr. Klaus Wirth zum Leben erweckt hatte. Susi und Mathias Gungl betreuen die Zeitmesstechnik – hier braucht es noch weitere Mitarbeiter, um unsere Veranstaltungen abzusichern.

Die Anzahl der von unserer Abteilung durchgeführten Veranstaltungen hat sich seit langem auf 5 - 6 eingepegelt - Lößnitzsportfest im April, Regionales Sportfest im September sowie eine Kreismeisterschaft (Einzel oder Mehrkampf) der Schüler und alle 2-3 Jahre eine Landesmeisterschaft (3-Kampf der Senioren). Andere Meisterschaften entfallen für uns wegen fehlender Wurfanlagen. Dazu kommen unsere beiden Crossläufe, Silvesterlauf und Wintercross im Februar.
Unsere Mitglieder sind inzwischen auf über 90 angewachsen, davon fast 60 Kinder.
Leider setzt sich die Tendenz fort, dass dies kaum bis ins Jugendalter zur Stange halten. Deshalb fehlt auch weiterhin der "Nachwuchs" bei den jüngeren Erwachsenen. So sind von den derzeit noch aktiven Senioren die meisten bereits älter als 50 Jahre.

Natürlich gibt es sich immer wieder, dass Sportfreunde aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen ihre sportlichen Aktivitäten beenden müssen. Nachdem schon länger solche Leistungsträger wie Petra Leckscheid und Dr. Wolfgang Riedel ausschieden, betraf es in den letzten Jahren vorwiegend unsere einstige Stärke den Laufbereich mit Diemar Kunze, Hartmut Gocht, Lothar Güttel und Dagmar Gocht, unsere leistungsstärkste Läuferin überhaupt.

Trotzdem konnten in den letzten 5 Jahren bei Landesmeisterschaften fast 300 Medaillen erkämpft werden 182xGold, 82xSilber und 34xBronze. Fast die Hälfte davon /143) fielen auf unsere vier verbliebenen Werfer- Marita Horn (22), Dr. Kristina Hanke (42), Jutta Neumann (31) und Wolfram Arnold (48).
Zu den anderen fleißigen Medaillensammlern gehören Edith Arnold (42), Eberhard Arnold (21), Heinz Paragenings (20), Ralf Ueberschaer (17), Achim Vetter (12), Klaus Händel (10) sowie weitere 9 Sportfreunde.
Trotz aller genannten Einschränkungen haben wir uns etwa 50 Podestplätze im Jahr eingepegelt. Damit gehören wir nach wie vor zu den leistungsstärksten Vereinen im Seniorenbereich Sachsens.
Schaut man auf die Gesamtbilanz seit 1991, d.h. seitdem es wieder Sachsenmeisterschaften gibt, so kommen wir auf die stolze Bilanz von insgesamt 826 Medaillen(461/242/123). Das kann sich wahrlich sehen lassen. Insgesamt sind daran 43 Aktive beteiligt.

Bei den deutschen Meisterschaften der letzten 5 Jahre ist ein deutlich verbessertes Abschneiden zu verzeichnen. Waren es von 1991 bis 1999 insgesamt 26 Medaillen und 59 Finalplätze, konnten von 2000 bis 2004 30 Medaillen und 47 Endkampfplätze erzielt werden. Sicher etwas begünstigt durch die Hallenmeisterschaften der Senioren ab 2002. Mit 6 Deutschen Meistertiteln und einen 2. Platz zeigte Dagmar Gocht, dass sie in diesen Jahren Deutschlands beste 800m-Läuferin in ihrer Altersklasse war. Seit 1992, ihrer ersten Medaille (Bronze), holte sie jedes Jahr mindestens Bronze und von 1998-2002 war sie jeweils sichere Titelträgerin auf ihrer Spezialstrecke. Auch über 400m konnte sie je 3mal Gold und Silber erlaufen.

Auch Edith Arnold war recht erfolgreich. Sie konnte 8 Medaillen – 2mal Gold, 4mal Silber und 2mal Bronze im Weitsprung und Dreikampf sowie über 200m gewinnen. Tochter Jutta Neumann kam auf 5 Medaillen – 1mal Gold, je 2mal Silber und Bronze, vor allem im Hammerwurf, sowie mit dem Diskus und Werfermehrkampf. Je 2mal Silber und Bronze sammelte Marita Horn mit Hammer und Diskus.
Kristina Hanke wurde 2mal Vizemeister mit dem Speer und je eine Bronzemedaille Steuerten Achim Vetter, Eberhard Arnold und Ralf Ueberschaer bei.

Natürlich waren wir auch wieder international vertreten. Der Kreis der Teilnehmer wird allmählich kleiner, denn es sind teilweise doch recht preisintensive Reisen und immer deftigere Startgelder. Für die Teilnehmer ist es meist auch der Jahresurlaub.
2000 ging es zum zweiten Mal nach Finnland, diesmal war Jyväskylä das Ziel. Die Anschlussreise ging über Rovaniemi und den Weihnachtsmann am Polarkreis bis zum Nordkap, bei fantastischem Wetter über 20 Grad Celsius und Sonne, die nicht untergehen will, und vom norwegischen Tromsö per Flug nach Hause.
Die nächste Station war Brisbane in Australien mit Aufenthalt in Singapur beim Hinflug. Nach den Wettkämpfen 1800 km an der Ostküste nordwärts mit Inselbesuchen am Barriereriff bis Cairns. Von da ins Innere zum Ayers Rock und danach bis Darwin und den Kakadunationalpark – eine tolle Reise.
Nicht ganz so aufregend war die EM in Potsdam 2002. Angenehm waren hier die Bungalows auf dem Campingplatz "Ringelspitze" in Werder.
Die WM 2003 führte in uns in die Karibik. Puerto Rico war das Ziel. War diese Insel für sich schon interessant, konnten wir bei der anschließenden Kreuzfahrt auch noch die Inseln St. Thomas, Martinique, Barbados, und Aruba unsicher machen.

2003: Medaillen aus Puerto Rico
2003: Medaillen aus Puerto Rico
Sportlerehrung für die Erfolgreichsten
Sportlerehrung für die Erfolgreichsten

2004 fand die EM in Dänemark statt Aarhus und Randers waren die Austragungsorte. Auch das flache Land hat seine Reize. Dazwischen gab es noch die Hallen-EM im spanischen San Sebastian und die 1. Hallen-WM für die Senioren im Sindelfinger Glaspalast.
Die sportliche Ausbeute bei diesen Veranstaltungen kann sich sehen lassen. 23 Medaillen- 2xGold, 12xSilber und 9xBronze, dazu 34 Endkampfplatzierungen. Bis auf zwei Ausnahmen wurden bei diesen sieben Meisterschaften jeweils drei Medaillen erkämpft.
Gab es in Brisbane keine Medaillen – "nur" fünf Finalplätze - war die Ausbeute auf Puerto Rico mit 8 Medaillen das Beste, was es bisher für uns gab. Jeder der vier Aktiven brachte zwei Stück davon mit nach Hause: Eberhard Arnold 2xSilber, Edith Arnold, Jutta Neumann und Joachim Vetter je 1xSilber und 1xBronze.
Die aktivste Medaillensammlerin dieser Jahre war Jutta Neumann mit 1xGold (Hammerwurf in Potsdam), 4xSilber und 4xBronze- natürlich alles im Wurfbereich. Edith Arnold folgt mit 4xSilber und 2xBronze. Eberhard Arnold schafft es in Aarhus nach fünf Jahren wieder mit der 4x100m-Staffel auf das oberste Treppchen. 2xSilber und 1xBronze kamen noch hinzu. Joachim Vetter kam auf Silber und Bronze. Ralf Ueberschaer (Silber) und Kristina Hanke (Bronze) waren noch an der Medaillensammlung beteiligt. Erwähnen muss man unbedingt noch Marita Horn, die, mit 9 Platzierungen im Finale der besten 8, teilweise recht nahe am Siegerpodest war.
 


Eberhard Arnold (Text, Bilder, Tabellen)
Klaus Händel (Redaktion, Text, Bilder)
Alexander Straub (Web-Layout, Bilder)

Chronik Übersicht