Abbruch oder nicht - Das war hier die Frage, bei der RM in Dresden

Um es vorweg zu sagen, es wurde die falsche Entscheidung getroffen. Der Wettkampf wurde beendet.

Als ich gegen 9:15Uhr am Stadion in der Bodenbacherstraße ankam, war alles Trocken. Die Wettkämpfe hatten pünktlich begonnen.

Um 11Uhr sollte der Weitsprung starten. Der Wetterradar hatte von 10 bis etwa 11:30Uhr Regen angesagt. Es begann mit leichtem Regen, wurde immer stärker und am Ende hörte es auf. So wie es die verschiedenen Regenradare vorhergesagt haben.

Leider hatte der Veranstalter kein Vertrauen zum Regenradar. Es wurden alle Trainer zusammengerufen und beraten. Die Hälfte war dafür, die Anderen dagegen. Da der Veranstalter sich nicht getraut hatte eine Entscheidung zu treffen, taten es die Kampfrichter. Sie haben dann entschieden den Wettkampf abzubrechen. Just in diesem Moment wo es verkündet worden ist, kam die Sonne raus, als wollte sie uns auslachen!
Für mich, Alexander Straub, war es ein kurzer Ausflug verbunden mit ein wenig Training. Ich bin mit dem Rad trocken hin und zurück. Hatte dadurch den ganzen Nachmittag frei. Es war natürlich für die Sportler schade.

Sport wurde auch gemacht. Am Ende standen zweimal Gold durch Antonia Oberbauer (4,78m; W14) und Fabio Schindler (5,02m; M15) in der U16. Dazu kommt noch ein 7. Platz von Lilo Heinemann (W15) mit 4,12m. Das ist nach einer langen Phase mit Problemen wieder eine gute Leistung. Außerdem erreichte, nach einer langen Verletzungsphase, Sophia Lehmann (W14) den Endkampf. Es war ihr erster Wettkampf. Am Ende ist es ein 8. Platz mit sehr guten 3,99m gewesen.

Es wurden vor dem Abbruch, noch die Hürden der W10 durchgeführt. Leider ist keine Sportlerin über den Vorlauf hinausgekommen. Die Starterinnen waren Clara Wilke (12,14s), Ronja Böhme (12,75s) und Frieda Bauer (12,23s).

Ergebnisse (intern)