Bestleistung bei schwierigem Wetter bei einem langen Tag

Bestleistung bei schwierigem Wetter bei einem langen Tag

Vor der Session haben wir nicht damit gerechnet das sie so dicht ran kommt und sie sogar die Norm für die DM Block knacken könnte. Das Ziel ist es Erfahrungen zu sammeln und Spaß zu haben.

Dieses Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften im Block in Lage statt. Da Antonias Mutter einige Zeit in dieser Ecke gelebt hat, hat sie bei Freunden übernachtet.

Ich, Alexander, als Trainer hatte es nicht so komfortabel. Da bei mir noch eine Veranstaltung am Abend in Potsdam auf dem Plan stand, konnte ich nicht am Freitag schon nach Lage fahren.
Also musste ich an diesem Tag fahren. 
Das war mein Tag in Stichpunkten zusammengefast:

  • 4:30h schlafen
  • 353km hin 
  • 4:30h Fahrzeit mit Pausen
  • 7h WK bei kühlem regnerischen Wettkampf
  • 476km zurück
  • 7h Fahrzeit mit langen Pausen

Was tut man nicht alles für seine Sportler/-innen wenn sie zu so einem Wettkampf kommen.
Dies ist für mich erst die zweite DM, bei der auch Sportler Starten. Es ist jedes Mal ein Erlebnis. 

Jetzt zum Wesentlichen.

Im Trockenen los gefahren im Regen angekommen. Erst war es leichter Regen der dann stärker wurde.
Die Bemerkung von Guggi, hier gibt es alle grau Abstufungen, Dauerregen in unterschiedlichen stärken und Sonne ist Mangelware. Mit den Grautönen hätte sie recht gehabt, mit dem Regen (zum Glück) nicht ganz.
Als sich am Vortag raus stellte das es regnen würde, würde schnell noch eine gut Regenjacke gekauft. Dies sollte sich als eine gute Entscheidung raus stellen.

Für Antonia war überrascht, dass sie auch eine Startnummer auf den Rücken tragen musste. Die Startkarte musste schon 1:30h vorher abgegeben werden und auch Werte für die Hürden, Hoch und Sprint abgegeben werden. Alles Neu.

Da ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht da war, als wurde kurz WahtsApp geschrieben und dann ging es. Ich habe natürlich zum Schreiben auf einen Rastplatz angehalten. Als Trainer ist man da ja Vorbild. 

Erste Disziplin: 80m Hürden
Himmel: dunkel bis ganz dunkel Grau
Regen: stark und sehr starker Regen
Wert: 13,21s
Punkte: 518
Punkte Ges: 518
Platz Ges.: 20

Pünktlich zum Vorbereiten für die 80m Hürden, fing es an sehr stärker zu regnen. 
Mit Schirm warm machen, macht sich schlecht. 
Dann die erste Überraschung. Andere Trainer und Eltern hielten ihren Sportler den Schirm auf der Bahn. Kein Kampfrichter sagt etwas. Ich, also auch es gemacht. 
Der Regen hielt weiter an.

  • Antonia ist dran mit ihrem Start. Also mit dem Schirm über ihr 
  • Startblock eingestellt und Hürden Testen. Der Schirm bleibt.
  • Starter Pfeift. Der Schirm bleibt.
  • Sportler ziehen sich aus. Der Schirm bleibt.
  • Beim Kommando „Auf die Plätze“. Der Schirm geht hinter dem Startblock.

Und bei allen Bahnen bewegen sich alle Trainer und Eltern mit Schirm und Sachen hinter die Zahlenblöcke. Während der ganzen Aktion, kein Kommentar von den Kamprichtern und alles lief in Ruhe und ohne Stress ab. Das war schon sehr beindruckend und überraschend zu gleich und das bei einer Deutschen Meisterschaft.
Wir, Sportler, Mutter und Trainer waren der Meinung dass jede Sächsische Kreis-, Regional- und Landesmeisterschaft stressiger und Strenger ist. Bei solchen Bedingen währen hier der Wettkampf wahrscheinlich abgebrochen worden.
Die Zeit waren sehr gut 13:21s

 

Nächste Disziplin: Hochsprung
Himmel: mittel bis Hellgrau
Regen: leichter bis keiner
Wert: 1,46m
Punkte: 481
Punkte Ges: 999
Platz Ges.: 18

Der Start wurde um 30min nach vorne gezogen.
Der Anlauf war noch vom Regen naß und wurde mit einer Rolle trocken gemacht. Beim Ausmessen hat Antonia ein Markierung aufgestellt, die sie von ihren Klassenkameraden, geschenkt bekommen hat aufgestellt. Dies wurde freundlich von dem Kampfrichter untersagt, mit der Begründung der Verletzungsgefahr. Damit hat er Recht. Er hatte aber gleichzeitig eine Lösung parat. Sie ist genial wie einfach. Das Klebeband mit Reißzwecken fest zu machen. Dies scheint dort üblich zu sein und hält sehr gut. Kein Problem mehr mit im Weg stehenden Markierungen und versehentlich verschobenen Markierungen. 
Des Weiteren dürften die Sportler über die Bahn zu den Trainern. Das die Trainer auf der Bahn standen war auch kein Problem, so lange wir nicht in den Sprunge Bereich gehen. 
Einspringen klappt gut. Technisch waren die ganzen Sprünge nicht so berauschend gewesen. Die Brücke über der Latte fehlte. Bis 1,46m ging es gut. Bei 1,49m war einfach die Luft raus. An diesem ging da nichts mehr. Da war sie in guter Gesellschaft. Dies schien auf viele Sportlerinnen zu zutreffen.

 

Nächste Disziplin: 100m
Himmel: Hellgrau
Regen: keiner
Wert: 13,80s
Punkte: 493
Punkte Ges: 1492
Platz Ges.: 20

Auch die 100m wurden vor gezogen
Die 100m waren nach einer etwas längeren Pause. Die war auch nötig um Kraft zu tanken.
Dadurch dass es trocken, von oben, und die Bahn begann abzutrocknen lief alles normal ab.
Die Zeit war nicht ganz so gut gewesen, mit 13,80s. Dies passt ins gesamte Bild des bisherigen Wettkampfes. Alles soweit in Ordnung. Hält sich in einer guten Mittelfeld Position.

 

Nächste Disziplin: Speerwurf
Himmel: mittel bis Hellgrau
Regen: ganz leichter bis kein Regen
Wert: 30,55m
Punkte: 504
Punkte Ges: 1996
Platz Ges.: 14

Dadurch dass alles schneller ging als Erwartet, wurde auch der Speer vorgezogen
Das Einwerfen klappt gut. Nur eine kurze Korrektur beim Anlauf.
Freunde von ihr kommen vorbeischauen und geben zusätzlich Motivation. Das hat gewirkt.
Sie Läuft an. Den Arm gerade nach hinten. Setzt das Standbein gut und hält den Drück. Der Sperr beginnt zu fliegen. 
Nur, die Spitze ist zu hoch als er runter kommt. Das hoffen und vor sich hin sprechen: runter mit Spitze, runter damit. Der Sperr landet. Das Aufkommen war dann geradeso, dass er gültig gegeben worden ist. Durchatmen. Dan die Weite 30,55m. Neu Bestleistung mit 1,40m weiter als bisher. Eine der weitesten weiten in diesen Block.
Der zweite war noch besser gewesen. Mindesten 1 bis 2m. Leider hat sich hier die Spitze nicht so weit gesengt wie es nötig gewesen wäre. Es war grenzwertig. Man hätte ich ihn auch gültig geben können, aber die Entscheidung geht so in Ordnung. 1 oder 2 Grad haben gefehlt, dann währe er gültig gewesen. 
Dritte war dann zum vergessen. 
Durch diese Weite hat sie dich nach weiter nach vorne gearbeitet

 

Letzte Disziplin: Weisprung
Himmel: Hellgrau
Regen: kein Regen
Wert: 4,75m
Punkte: 522
Punkte Ges: 2518
Platz Ges.: 16

Auch hier waren sie schnell gewesen und konnten ehr starten.
Der Weitsprung. Zur Mitte der Session einer ihrer Besten Disziplinen. Zum Ende, leider nicht mehr ganz. Die 5m Sprünge, früher in Serie, kommen jetzt nicht mehr.
Wir waren gespannt was passieren würde. An diesen Tag schien kein wirkliches Sprungwetter zu sein. Die Trainer sind reihenweise verzweifelt was die Sportlerinnen zusammen oder auch nicht springen.
Da war der erste mit 4,75m. Da das Brett nicht getroffen hat, habe ich sie ein Stück nach vorne geholt. Das war dann aber wieder zu viel. Beim zweiten läuft sie schneller an und kommt mit den falschen Fuß an und übertritt. Dies waren etwa 5,20m.
Beim letzten war dann Garnichts mehr los. Alle Ratlos warum es nicht gepasst hat.
Zum Glück war es der letzte Sprung vor den Ferien gewesen.

 

 

Letzte Teil: Gesamt Ergebnis
Himmel: mittelgrau
Regen: leichter Regen
Punkte Ges: 2518
Platz Ges.: 16

Durch das vorziehen, waren wir etwa 45min schneller
Durch Nutzung der modernen Technik konnte schnell das Gesamtergebnis errechnet werden. Es waren 2.518Punkte. 
Neu Bestleistung und das beim Höhepunkt und am des ersten Sessionteils mit schwinden Kräften. Das bedeutet Gesamtplatz 16. Auch Spitze. In diesem ist sie in einem sehr guten Mittelfeld.
Mit Platz 27. ist sie rein und Platz 16. raus und das in gesamt Deutschland.
Gratulation.
Kaum im Auto und Navi eingestellt, kam der extrem regen. Glück gehabt.

 

 

Jetzt Sommerferien für alle. Trainer, Eltern und Sportler haben die Pause bitter nötig.

Fakten zur DM:

  • Naß geworden
  • 2 neue Bestleitungen
  • Von Platz 27. auf 16. Verbessert
  • Sehr entspannt und Sportlerfreundlich Kampfrichter
  • Gelernt wie man Klebeband für Anläufe auch im Regen fest bekommt 

Fazit zur Session von Antonia:

  • Kurze aber extrem intensive Saison
  • Sehr gute Leistungssteigerung mit Norm für DM
  • Mehr erreicht als gedacht
  • Müde Sportlerin, Eltern und Trainer
  • Endlich Ferien für alle
  • 3 Wochen Leichtathletiktrainingsverbot für Antonia zur Erholung

Der nächste große Schritt steht nach den Sommerferien an. Da wechselt sie auf das Sportgymnasium in Dresden um im Training den nächsten Schritt machen zu können. Antonia wird weiterhin für uns Starten.
Sie wird aber weiter für uns starten und wünschen ihr viel Erfolg. 

Ergebnis
Ergebnisse (intern)