Regionalsportfest 2017

Wie jeden September traten auch dieses Jahr Sportler aus Dresden, Radebeul, Riesa, Großenhain und Umfeld bei unserem Sportfest im Lösnitzstadion an, um zu zeigen, was in ihnen steckt.

In Disziplinen wie Weitsprung, Sprint, Hochsprung, Ballwurf oder 800m wurden Kräfte gemessen und das in wirklich alle Altersklassen. Von den ganz Kleinen bis hin zu den ganz Großen, es wurden wirklich gute Ergebnisse erzielt und viele gingen zufrieden, aber auch sichtlich erschöpft nach Hause.

 

Dieses Jahr hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter. Während ich mich an Sportfeste der letzten Jahre erinnere, bei denen wir unsere Hosen ausringen konnten, weil sie so vom Regen durchnässt waren oder wir uns unter dem Pavillon der Kampfrichter vor dem Hagel schützen mussten, konnten wir uns dieses Jahr von der Sonne den Rücken wärmen lassen.

Mit Optimale Bedingungen, d.h. nicht zu warm und nicht zu kalt, gut trainiert und mit viel guter Laune, starteten die meisten Sportler in den Tag. Auch wir Helfer und Kampfrichter gingen motiviert ans Werk und alles lief wirklich einwandfrei. Kein Messgerät ist durchgedreht, kein Sportler ernsthaft verletzt, der Zeitplan wurde eingehalten, der Kuchen hat geschmeckt und es wurden zahlreiche Topergebnisse erzielt.

 

Während die jüngeren Altersklassen als Mehrkampf gewertet wurden, gingen die Älteren, also ab der U18, als Einzelwertung ein. Trotz Konkurrenzkampf und Gewinnergeist konnte viel gelacht werden und es herrschte eine nahezu familiäre Stimmung. Wir freuen uns jedes Jahr auf die zwei Tage, an denen wir unser Sportfest austragen können.

Ergebnisse (intern)

So hoch sprang noch kein Radebeuler

Die herausragende Leistung unseres diesjährigen Abschlußsportfestes war zweifellos der Hochsprung von Luca Schindler (U18) mit 1,95m. Seine bisherige Bestleistung von 1,90m konnte er erst auf 1,93m und dann auf die Siegerhöhe von 1,95m steigern. Auch die Versuche über 1,98m sahen recht positiv aus.
In der gleichen Altersklasse lief Julian Liebau über 400m in guten 54,15s auf Platz 2, über 100m benötigte er 12,21s (4.).
Ausgesprochen gut präsentierte sich Antonia Oberbauer (14) – inzwischen am Sportgymnasium Dresden gelandet – mit 3 Siegen. Hoch 1,48m, Weit 4,77m und 100m in 13,70s.

In der leider etwas schwach besetzten U16 war Janik Bastian mit 13,09s über 100m und 4,83m im Weitsprung erfolgreich. Dritte Plätze holten Emelie Grethe (U18) im Weitsprung mit 4,25m, Marlene Hartmann (U18) über 400m in 72,30s und Sophia Lehmann (14) im 100m-Lauf in 14,51s.
Bei den jüngeren Altersklassen U14-U10 standen auch die Mehrkämpfe auf dem Programm. Hier glänzte vor allem Oskar Lang (8). Mit dem ersten Platz beim Ballwurf mit 28,0m und 3 zweiten – 50m 8,97s, 800m 3:17,76min und Weitsprung 3,28m konnte er den Vierkampf nur gewinnen, Riesenvorsprung mit 1052 Punkten.
Zu erwähnen sind bei den Jungs noch Maurice Naumann (11) der beim Ballwurf mit 38,5m am weitesten warf und die 800m in 3:01,61min lief (7.) und Valentin Franke (13) der mit dem Ball auf 43,0m kam (4.).

Der erst 7-jährige Lennard Protz schaffte es im M8 dreimal auf Platz 3 – 4-Kampf 751 Punkte, Weit 2,72m und Ball 14,0m.
Fast noch besser sahen die Mädchen aus. Hier lieferten sich in der W10 Frieda Bauer – 1832 Punkte und Ronja Böhme – 1827 Punkte einen tollen Kampf auf Platz 3 und 4. Im 50m-Lauf kamen beide auf 8,14s (3.), über 800m siegte Frieda in 2:54,01min, Ronja wird 3. in 2:56,45min, auch über die Hürden war Frieda vorn in 11,87s (3.), Ronja 12,38s (5.), im Weitsprung 3,78m (3.) zu 3,66m (6.) und beim Ballwurf 18,0m (11.) zu 16,5m (16.) war jeweils Ronja vorn. Das war richtig spannend und knapp an der E-Kadernorm von 1850 Punkten vorbei.

Auch Josephine Klotzer (9) konnte sich über Platz 3 im Mehrkampf freuen - 1254 Punkte – 8,41s über 50m (2.), 3,27m im Weitsprung(2.) und 18,50m mit dem Ball (3.) waren schon recht gut. Auf Platz 4 kam hier Yumi Hempelt mit 1170 Punkten – jeweils 4. in allen Wettbewerben. Dabei waren die 800m in 3:09,06min und der Weitsprung mit 2,98m am besten.

Jordan Zieschang (10) kam mit 27,00m mit dem Ball am weitesten und Alina Schindler (8) war zweit schnellste über 800m in 3:21,74min.

Ergebnisse (intern)

Der Berglauf zu Meißen: 30. Handicap Lauf

Beim 30. Handicap Lauf in Meißen geht es nicht nur darum, die steilen Anstiege von Stadion Heiligen Grund rauf nach Proschwitz (für die 4km) oder noch weiter rauf über Winkwitz nach Rottewitz zu bewältigen. In der 10km Wertung wird am Ende sogar Laufzeit (in Sekunden) plus Größe (in cm) dividiert durch Alter (in Jahren) plus Gewicht (in kg) errechnet. In dieser Wertung erreicht Thomas Berndt den respektablen 17. Platz, was sich aber nur dem gehobenen Alter verdanken lässt.

Zum Glück gibt es auch die Cup-Wertung im Meißner Sparkassen-Cup. Dort erreichte Clara Berndt über 4km den 2. Platz in der wu20 in 24:37m. Etwas später, dann aber nach 10km, kam Thomas Berndt als gesamt Dritter ins Ziel und errang den 1. Platz in der AK M45 (37:55m). Ein schöner Lauf bei idealen Bedingungen mit einer letzten Steigung jeweils im Proschwitzer Weinberg.

Clara Berndt begleitet ohren Vater Thomas Berndt zum Ziel

Ergebnisse (intern)

Dresdner Nachtlauf

Veranstaltungs Typ
Straße
Name
Dresdner Nachtlauf
Adresse

Wilsdruffer Str. 2-4
01067 Dresden
Deutschland

Geo-Kordinaten

51.049878293371, 13.741833781824