1985 bis 1990 - Senioren sind DDR-Spitze

Immer stärkere Senioren (1985-1990)

Nach der etwas ruhigeren Phase der sportlichen Aktivitäten geht es vor allem ab 1986 wieder richtig voran. Waren es 1985 noch zehn Bezirksmeistertitel, bringen wir es danach immer auf mehr als 20 pro Jahr, so dass in diesen sechs Jahren 130 Bezirkstitel und 104 weitere Medaillen erkämpft werden.
 

Wettkampfvorbereitung motorisiert,
Wettkampfvorbereitung motorisier,
zu Fuß (Hochsprungmatten) und
zu Fuß (Hochsprungmatten) und
gegen den Regen (Sickergrube)
gegen den Regen (Sickergrube)

Auch wenn sich der Schwerpunkt in den Seniorenbereich verlagert, sollen doch die Aktiven des Nachwuchses nicht übersehen werden. An erster Stelle sei hier Martin Reichenbach mit drei Bezirksmeistertiteln und einem zweiten Platz beim DDR-Endlauf zum Cross der Jugend erwähnt. Weiterhin sind zu nennen: Patrick Schubert, Gabi Kaltschmidt, Grit Sperschneider und Jörg Güttel, die weitere fünf Titel beisteuern.Auch ohne Bezirksmeistertitel gibt es noch weitere erfolgreiche Aktive, die sich sehr aktiv am Wettkampfgeschehen beteiligen, wie Jens Werner, Jörg Seidel, anfangs Andreas Gungl, später vor allem Matthias Gungl, Ellen Horn und Cosima Werner.

Ausgesprochen erfolgreich ist auch das Abschneiden bei DDR-Meisterschaften speziell der Senioren sowie den Kleinen Meisterschaften der Erwachsenen. Insgesamt 39xGold, 41xSilber und 40xBronze, dazu noch 96 Platzierungen im Finale der besten acht sind wahrlich eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.

1987: 4x100m Staffel Siegerehrung
1987: 4x100m Staffel Siegerehrung
1987: DDR-Meisterschaften in Potsdam
1987: DDR-Meisterschaften in Potsdam
1987: Mannschaftspokal in Dessau
1987: Mannschaftspokal in Dessau
1987: DDR-Meisterschaften in Potsdam
1987: DDR-Meisterschaften in Potsdam

Damit wird der Seniorenbereich zu einem regelrechten Aushängeschild unserer Sektion und wir gehören zu den erfolgreichsten Gemeinschaften der DDR im "Alterssport", so war die Bezeichnung für Sportler ab 29 (33)  Jahren bei Frauen (Männern).
Das Jahr 1990 geht dabei wohl als das bisher erfolgreichste und auch ereignisreichste in die Geschichte ein, denn in diesem Jahr werden bei den DDR-Meisterschaften die mit Abstand größten Erfolge gefeiert. Zusammen mit der DDR-Bestenermittlung der Senioren in der Halle kamen wir auf tolle zwölf DDR-Titel, neun Silber- und acht Bronzemedaillen.

 

1978: DDR-Meisterschaft Leipzig
1978: DDR-Meisterschaft Leipzig
1990: letzten Meisterschaften DDR-Meisterschaft in Dresden, schon nach der Wende
1990: letzten Meisterschaften DDR-Meisterschaft in Dresden, schon nach der Wende

Das größte ist natürlich, dass wir ja nun auch bei internationalen Veranstaltungen an den Start gehen dürfen. Vom 30.06.-07.07.1990 finden die ersten für uns zugänglichen Europameisterschaften in Budapest statt.
Vier mutige Aktive stürzen sich in dieses für uns völlig neue "Abenteuer". Edith Arnold bringt es dabei gleich auf zwei vierte Plätze, wobei sie im Weitsprung knapp an Bronze vorbei springt und in der Altersklasse W55 mit 4,12m sogar noch einen DDR-Rekord aufstellt. Wolfgang Riedel bringt mit der 4x400m-Staffel einen sechsten Platz mit nach Hause, Klaus Händel wird im Weitsprung 16. und Eberhard Arnold über 800m 17.

1990: Budapest Europameisterschaft - Edith Arnold noch für die DDR
1990: Budapest Europameisterschaft - Edith Arnold noch für die DDR
1991: schon Halleneuropameisterin
1991: schon Halleneuropameisterin

Damit nicht genug, werden im Herbst des gleichen Jahres die international ausgeschriebenen österreichischen Seniorenmeisterschaften "heimgesucht".
Mit vier Siegen durch Petra Schmalfeld(2), Edith Arnold und Wolfgang Schacht sowie drei zweite Plätze durch Edith Arnold, Lothar Güttel und Wolfgang Riedel hinterlassen wir in der Regenschlacht von Dornbirn bei Bregenz einen hervorragenden Eindruck. Beeindruckt sind wir natürlich auch, denn für fast alle von uns war es die erste Bekanntschaft mit dem bis dahin "feindlichen" Ausland.

In diesen Zeitraum fällt auch die Erneuerung des Laufbahnbelages und der Tartananläufe für die Sprunganlagen sowie die Anschaffung der Raumerweiterungshalle, die eine deutliche Verbesserung der nutzbaren Räumlichkeiten mit sich bringt bis zum Stadionneubau in den 90ern. Als aktivste Mitarbeiter sind hier zu nennen: Dietmar Kunze, Eberhard Arnold, Hartmut und Sven Gocht, Axel Horn, Klaus Händel und Claus Weihmann.

Die Anzahl der eigenen Veranstaltungen liegt zwischen 5 und 8 pro Jahr, dabei war 1988 die Bezirksmeisterschaft der Senioren.
Ende 1989 hat die Sektion 120 Mitglieder. Die Leitung besteht im wesentlichen aus Dietmar Kunze als Sektionsleiter, Eberhard Arnold, Hartmut Gocht, Wolfgang Schacht, Norbert Zessin und zeitweise Bernd Kauer. Später unterstützen uns noch Susann Gungl und Axel Horn.
 


Eberhard Arnold (Text, Bilder, Tabellen)
Klaus Händel (Redaktion, Text, Bilder)
Alexander Straub (Web-Layout, Bilder)

Chronik Übersicht